Mit Pferden sprechen

Wenn ich mit einem Pferd in Kontakt trete, dann habe ich das Ziel die Führung zu übernehmen. Damit das Pferd das tut, was ich möchte und das gerne tut.

Pferde können nur körpersprachlich kommunizieren. Das bedeutet: jede Bewegung ist ein Satz – passend zu dem Thema, das gerade präsent ist. Ein Pferd am Strick ist eingeschränkt in seiner Bewegungsfreiheit, d.h. es kann nicht mehr alles ausdrücken, was es ausdrücken möchte, weil wir es physisch daran hindern.

Wenn ich an der Beziehung zu meinem Pferd arbeiten möchte und ihm zuhören möchte, dann lasse ich es zunächst frei. Dann interagiere und kommuniziere ich mit meinem freien Pferd. Nur so ist es maximal ehrlich. Dann können wir beide eine gemeinsame Sprache finden. Wir können uns aufeinander einschwingen. Jedes Individuum ist einzigartig. Wir erarbeiten uns gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Vertrauen. Wir führen einen Dialog über das Thema, das Pferden wichtig ist: Mein Raum – Dein Raum. Dabei mache ich mein Pferd vertraut mit dem Energie-Spektrum, das ich zu bieten habe: mein Null genau so wie mein Hundert.

Jede Energie, die ich zu meinem Pferd schicke, ist in Bewegung umgesetztes Gefühl. Es gibt so viele Gefühle zu entdecken! Jede meiner Bewegungen ist für ein Pferd ein Satz. Durch das Gefühl, das ich in die Bewegung/Geste lege, bestimme ich meinen Ausdruck, meinen „Tonfall“.

Mein Bewegung/Geste produziert nicht nur Energie, sondern bestimmt auch die Richtung, in die die Energie sich bewegt. Mein Pferd folgt dieser Richtung – wenn es kooperiert.

Ob mein Pferd kooperiert oder nicht, hängt ab von:

  • meinen Antworten auf die Raumanforderungen meines Pferdes
  • meiner Fähigkeit zu entspannen und verschiedene Spannungszustände annehmen zu können
  • meiner Zielsetzung – wie verständlich und realisierbar ist sie für mein Pferd?
  • meiner Berechenbarkeit für mein Pferd – wie konsequent kann ich mein Ziel verfolgen?

Werde Dir Deiner körpersprachlichen Aussagen bewusst und verändere sie zielführend!

Seminare

Das Grundlagen-Seminar als idealer Einstieg um in die Gefühlswelt einzutauchen – denn Pferde kommunizieren Gefühle. Raus aus Deinem Alltags – hinein in eine Welt der Ruhe und Harmonie. Nur in der Ruhe kannst Du Deine Gefühle bewusst wahrnehmen. Du hast die Möglichkeit Dich nur auf Dich zu konzentrieren, Deinen Körper und Deine Gefühle. Und auf Dein Pferd, das mit Dir reden will. Es gibt keine Ablenkung. Du darfst so tief abtauchen, wie Du willst.

Du lernst ein Basis-Repertoir an Fragestellungen mit dazu passender Gestik: WEGSCHICKEN <-> EINLADEN

Du lernst, wie Du Energie dosieren kannst: TEMPO BESCHLEUNIGEN <-> TEMPO VERLANGSAMEN

Dabei lernst Du Deine persönliche Energiespannweite kennen. Du lernst die Gesetzmässigkeiten kennen, denen ein Pferd folgt. Du wirst Deine ersten Dialoge führen und anfangen die körpersprachlichen Aussagen Deines Pferdes zu lesen und zu interpretieren. Du wirst Dir Deiner eigenen körpersprachlichen Aussagen bewusster werden und kannst anfangen diese zielgerichtet zu verändern.

Zusammen mit unseren Schulpferden kannst Du die Pferdesprache optimal lernen und erleben, wie es sich anfühlt mit einem kooperativen Pferd zusammen zu arbeiten, das Respekt vor dem Menschen gewöhnt ist und ein Grundvertrauen zum Menschen entwickelt hat. Dein eigenes Pferd ist herzlich dazu eingeladen. Zusammen finden wir drei heraus, wie Dein Pferd sich fühlt und welche speziellen Fragen / Bitten es hat und wie wir diese beantworten können.

Seminar über 2 Tage:  Einführung, Basis-Repertoir, Bewusstwerdung

Du brauchst keinerlei Vorkenntnisse.

Voraussetzung:  Freiarbeit – Grundlagen

Wenn Du die Grundlagen der Kommunikation mit Pferden geübt hast, kannst Du nun an die Feinheiten gehen und an Deiner persönlichen Energiespannweite arbeiten. Und Du kannst anfangen einzelne Körperteile des Pferdes anzusprechen, z.B. vorne mit einer Vertrauens-Frage und hinten mit einer Respektsfrage. Die damit verbundenen erwünschten Reaktionen können sein:

EINZELNE TRITTE

NACH INNEN WECHSELN

ZIRKEL VERGRÖSSERN / VERKLEINERN

Nun lernst Du auch eine der wichtigsten Lektionen in der Ausbildung eines Pferdes:

ANHALTEN

Und Du lernst, wie Du einem Pferd in der Bewegung in die Entspannung verhelfen kannst:

RHYTHMUS und TAKT

Ich hole Dich genau dort ab, wo Du gerade bist zusammen mit Deinem Pferd. Du hast die Möglichkeit Dich 2 Tage lang aus Deinem Alltag heraus zu lösen um Dich vollkommen auf Dich zu besinnen und auf das, was Du sein willst in der Begegnung mit Deinem Pferd. Zusammen arbeiten wir an Deiner Zielsetzung, an Deiner Körpersprache, an der Dosierung Deiner Energie und an Deinem Gesten-Repertoir. Du bestimmst das Tempo zusammen mit Deinem Pferd. Dein eigenes Pferd ist herzlich dazu eingeladen, Schulpferde stehen zur Verfügung. Du kannst das Seminar mehrfach besuchen. Mit jedem Mal kannst Du ein Stück tiefer eintauchen und weitere Erkenntnisse gewinnen. Zusammen finden wir heraus, auf was wir den Fokus richten.

Voraussetzung: Freiarbeit – Zirkel vergrössern/verkleinern

Im Alltag haben wir es für gewöhnlich nicht mit freien Pferden zu tun, sondern wir haben ein Pferd am Strick, an der Longe oder am Zügel.

Wie kann ich den Zug am Pferdekopf sinnvoll einsetzen?

Pferde mögen es nicht, wenn an ihrem Kopf gefühllos gerupft wird. Sie kooperieren jedoch sehr willig mit dem Zug am Kopf, wenn sie die Aufgabe bewältigen können, wenn das Timing und die Zugkraft passend sind, und vor allem wenn die restlichen körpersprachlichen Signale dazu passen.

Mit Deinem Pferd am Stallhalfter lernst Du:

  • Was kann ich überhaupt mit dem Zug am Pferdekopf bewirken?
  • Die 7 Führpositionen
  • Ein Pferd longieren, vorwärts-abwärts

Voraussetzung: Halfterarbeit

Was ist beim Reiten wichtig? Das Tempo, die Gangart und die Richtung. Und eine entspannte Grundstimmung, die dazu führt, dass das Pferd den Hals in der Nähe der Waagerechten trägt. Alles kannst Du bereits vom Boden aus. Zunächst lernst Du Deine Balance auf dem entspannten Pferderücken zu finden – an der Longe und in allen Gangarten. Deine Muskeln dafür wollen erst entwickelt werden. Nach und nach übernimmst Du dann den Dialog mit dem Pferd, bis Du ganz frei reitest – auf einem entspannten und kooperativen Pferd.

Externe Seminare sind nach Absprache möglich.

Einzelunterricht

Du möchtest die Beziehung zu Deinem Pferd zielorientiert und nachhaltig verbessern? Dann bleib dran! Übe  möglichst oft, denn nur die Wiederholungen führen zu einem verändertem Verhalten. Lass Dich dabei immer wieder coachen – um Dein Repertoir zu erweitern, und um neue nicht dienliche Verhaltensmuster zu identifizieren und zielorientiert zu verändern. Je länger sich ein Verhaltensmuster eingebrannt hat, desto schwieriger ist die Veränderung.

Gerne komme ich regelmässig zum Einzelunterricht zu Dir im Umkreis von bis zu 100km um 74585 Rot am See.

Schulpferde stehen auf unserer Anlage zu Deiner Verfügung.

Du bist herzlich eingeladen zusammen mit Deinem Pferd zum Einzelunterricht zu uns zu kommen und einen Gastpferd-Paddock zu benutzen.

 

Gastpferd-Training

Dein Pferd zeigt Verhaltensmuster, mit denen Du ein Problem hast? Die Dir vielleicht sogar Angst machen?

Ich biete Dir an, Dein Pferd und Dich zusammen bei uns auf der Anlage ins Training zu nehmen.

Termine >>
Kontakt >>